Heinrich Wessel

Aus Ibbtown Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Otto Wessel (* 13. April 1904 in Lotte-Osterberg[1], † unbekannt) war ein deutscher Buchhalter. Er war SS-Obersturmführer[2] und Lageradjudant im Konzentrationslager Sachsenhausen.

bis 1937: Leben in Lotte und Ibbenbüren[Bearbeiten]

Von 1932 bis 1935 lebte Heinrich Wessel in Ibbenbüren. Hier arbeitete er in der Metzgerei seines Bruders. 1934 trat der der Allgemeinen SS bei. Als Grund nannte er, er habe irgendeiner Organisation der NSDAP angehören wollen und gute Freunde bei der SS gehabt. 1935 wurde Wessel Mitglied der NSDAP. Danach lebte Wessel von 1935 bis 1937 bei seinen Eltern in Lotte-Osterberg und arbeitete als Buchhalter bei verschiedenen Firmen in Osnabrück[1].

1942 - 1945: Konzentrationslager Sachsenhausen[Bearbeiten]

Von 1942 bis 1945[3] war Heinrich Wessel Lageradjudant im Konzentrationslager Sachsenhausen. Er gab während seines Prozesses an, im Juni 1944 vier Monate lang auf Ernteurlaub zurück in Lotte-Ostenberg gewesen zu sein, weswegen er für Straftaten in diesem Zeitraum nicht zur Verantwortung gezogen werden könne[1].

1945 - 1960: Untergetaucht in Niedersachsen[Bearbeiten]

1945 taucht Wessel unter falschem Namen in Dorfmark unter. 1960 wird er verhaftet.[4]

1960 - 1962: Festnahme, Anklage und Verurteilung[Bearbeiten]

Schon 1956 hatten sich im Zuge von Ermittlungen gegen den ehemaligen Lagerarzt Heinz Baumkötter erste Verdachtsmomente gegen Heinrich Wessel ergeben. Eine Anklageerhebung wurde auf Grund von Zuständigkeitsveränderungen längere Zeit verschoben. Allerdings ergaben sich während dieser Zeit während Ermittlungen weitere belastende Verdachtsmomente gegen Wessel[5].

So hatte August Höhn in seinem eigenen Verfahren wegen Straftaten im Konzentrationslager Sachselnhausen Wessel wie folgt belastet[6]:

In October or November 1944 the camp assistant Wessel had called him one day and informed him that Berlin – he meant the Reich Main Security Office – was sending eight or nine inmates, foreign civilian workers, who in Berlin had formed a gang and looted after an air attack, to the camp for execution; he had instructed him ‘to make no big fuss with them’ and to ‘put them in the gas chamber’. He, the accused, had objected that he did not know anything about the operation of the gassing installation; thereupon Wessel had stated that he would come himself and instructed him to wait for him by the crematorium building. He, the accused, had thereupon gone to the crematorium. When he arrived there, Wessel, the accused Böhm, a block leader and two crematorium inmates had already been present. The delinquents to be executed, regarding whom he didn’t know who had brought them to the crematorium building, had in his presence undressed in the undressing room and gone through the connecting door into the gas room camouflaged as a shower installation. The door had been locked from the undressing room, in which he, the accused, was together with the other participants in the execution. Wessel had turned on the pressure ventilator, which was built in at the wall between the undressing room and the gas room close to the floor, had then had someone – he, the accused, didn’t know who it was – give him a capsule which, as he, the accused, knew, contained the liquefied poison gas, and had set it into the middle of the ventilator. After a short time already the pressure ventilator had been turned off again and the extractor built into one of the gas chamber’s outer walls had been put into operation; when the gas room had been sufficiently de-aired, the door had been opened and he, the accused, had seen the inmates killed by the gas. The physician present had established their death.[7]

1962 stand Wessel in Verden wegen des Gasmords an 8 bis 10 Zivilarbeitern und bis zu 35 Ostarbeiterinnen im November 1944 vor Gericht[8]. Der Gerichtsvorsitzende sagte während des Verfahrens:

Das Sühnebedürfnis ist nach 20 Jahren nicht mehr so groß. Die Zeit hat gnädig einen Schleier des Vergessens über die Leiden der Opfer und die Tränen der Angehörigen gezogen.[2]

Aus diesem Grunde und weil er nur als so genannter Schreibtischtäter angesehen wurde, wurde Wessel am 6. Juni 1962 vom Landgericht Verden "trotz der vom LG klar erkannten Verantwortlichkeiten lediglich wegen Beihilfe zum Mord zu sieben Jahren und selbst Monaten Zuchthaus" verurteilt[9].

Einzelverweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Fritz Bauer, Justiz und NS-Verbrechen: Sammlung deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen 1945-1966, Amsterdam University Press, 1968, Band 18, S. 497f. Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „bauer“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  2. 2,0 2,1 http://www.zeit.de/1963/51/auschwitz-vor-gericht
  3. AJR, vol. XVII, Nr. 6, Juni 1962, S. 6; http://www.ajr.org.uk/journalpdf/1962_june.pdf
  4. JTA, 26.April 1962; http://www.jta.org/1962/04/26/archive/two-trials-of-nazis-charged-with-murder-of-jews-open-in-germany
  5. Andreas Eichmüller, Keine Generalamnestie. Die Strafverfolgung von NS-Verbrechen in der frühen Bundesrepublik, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2012, S. 360
  6. http://holocaustcontroversies.yuku.com/topic/1875/The-Sachsenhausen-Gas-Chamber
  7. Fußnote aus Zitatquelle: Public Prosecutor’s Office Düsseldorf File Number: 8 Ks 2/59, Judgment of 15.10.1960 against August Höhn and others (Central Office Ludwigsburg: Collection File 90, pages 150 f.)
  8. http://www.deathcamps.org/gas_chambers/gas_chambers_sachsenhausen_de.html
  9. Günter Morsch, Organisations- und Verwaltungsstruktur der Konzentrationslager, in Benz, Wolfgang und Barbara Distel, Der Ort des Terrors: Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Band 1, Die Organisation des Terrors, Beck, 2005, S. 63