Heinz Steingröver: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ibbtown Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 35: Zeile 35:
  
 
Steingröver war Schirmmherr der Aktion [http://www.caritas-ibbenbueren.de/86979.html Eine Million Sterne] und Vorsitzender des  Stadtschützenbundes<ref>http://www.portale-tl.de/index.php/ibbenbueren-1/stadtschuetzenbund-ibbenbueren/vorstand</ref>.
 
Steingröver war Schirmmherr der Aktion [http://www.caritas-ibbenbueren.de/86979.html Eine Million Sterne] und Vorsitzender des  Stadtschützenbundes<ref>http://www.portale-tl.de/index.php/ibbenbueren-1/stadtschuetzenbund-ibbenbueren/vorstand</ref>.
 +
 +
== Literatur ==
 +
Im Mai 2017 erschien das von Maitrayee Mukhopadhyay-Steingröver herausgegebene, von André Hagel redigierte und von Heinz Steingröver verfasste autobiographische Buch ''"Es gab ja nichts..." Erinnerungen an eine Jugend in Laggenbeck 1942- 1962''<ref>https://www.ivz-aktuell.de/Artikel/152828/Lokales/Es-gab-ja-nichts</ref>.
  
 
== Einzelverweise ==
 
== Einzelverweise ==
 
<references />[[Category:Bürgermeister]][[Category:Bürgerschützengesellschaft]][[Category:Lehrer]][[Category:Person]][[Category:Politik]][[Category:Politiker]]
 
<references />[[Category:Bürgermeister]][[Category:Bürgerschützengesellschaft]][[Category:Lehrer]][[Category:Person]][[Category:Politik]][[Category:Politiker]]

Version vom 10. Mai 2017, 19:55 Uhr

Heinrich "Heinz" Steingröver (* 30. Juli 1942 in Ibbenbüren, † 30. November 2015 in Ibbenbüren) war ein deutscher Lehrer und Politiker (SPD). Von 2004 bis 2015 war er Bürgermeister Ibbenbürens.

Berufliche Tätigkeit

Steingröver studierte Englisch, Geschichte und Pädagogik in Münster. Er war von 1970 bis 2004 Lehrer am Kepler Gymnasium und unterrichtete die Fächer Englisch und Geschichte. Von 1979 bis 1988 war er Hauptseminarleiter in Rheine. Von 1988 bis 2004 war er Schulleiter des Gymnasiums, bis er 2004 die Wahl zum Bürgermeister Ibbenbürens gewann.[1]

Politische Tätigkeit

Seit 1970 war Steingröver Mitglied der SPD. Seit 1980 war er kommunalpolitisch tätig und lange als Mitglied der SPD-Ratsfraktion im Ibbenbürener Rat, u.a. als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses.[1]

2004 setzte er sich in der Stichwahl gegen Otto Lohmann (CDU) bei der Wahl zum Bürgermeister von Ibbenbüren durch[2].

Am 30. August 2009 wurde er als Bürgermeister wiedergewählt[3]. Im Oktober 2015 schied er aus seinem Amt aus. Sein Nachfolger wurde Marc Schrameyer (SPD).

Gremientätigkeit

(Stand: März 2014[4])

  • Verbandsvorsteher Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land
  • Aufsichtsrat Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land
  • Zweckverbandsversammlung der Kreissparkasse Steinfurt
  • Verwaltungsrat und Risikoausschuss der Kreissparkasse Steinfurt
  • beratendes Mitglied im Kreditausschuss der Kreissparkasse Steinfurt
  • Vertretung Städte- und Gemeindebund NW
  • EUREGIO-Mitgliederversammlung
  • Mitgliederversammlung Arbeitsgemeinschaft „Zukunftsaktion Kohlegebiete / ZAK“
  • Baugenossenschaft Ibbenbüren e.G.
  • Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH; Gesellschafterversammlung, Aufsichtsrat
  • Vorstand VHS
  • Münsterland e.V.; Mitgliederversammlung
  • Kuratorium Seniorenzentrum AWO
  • Beirat Airportpark FMO
  • Regionalbeirat der RAG Deutsche Steinkohle
  • Regionalverkehr Münsterland GmbH; Mitglied im Eisenbahnbeirat
  • ÖPNV-Beirat

Ehrenamtlich

Heinz Steingröver hat 1970 die ehrenamtliche Arbeitsgruppe des Kinderhilfswerk terre des hommes in Ibbenbüren gegründet. 1972 wurde er Vorstandsmitglied, von 1975 bis 1980 war er Vorsitzender des Bundesvorstands von terre des hommes Deutschland e.V. mit Sitz in Osnabrück. Er war maßgeblich beteiligt an den Entscheidungen, terre des hommes zu einer entwicklungspolitischen Organisation mit Projekten in Indien, Lateinamerika, der Westsahara und in Deutschland zu entwickeln. www.tdh.de

Steingröver war Schirmmherr der Aktion Eine Million Sterne und Vorsitzender des Stadtschützenbundes[5].

Literatur

Im Mai 2017 erschien das von Maitrayee Mukhopadhyay-Steingröver herausgegebene, von André Hagel redigierte und von Heinz Steingröver verfasste autobiographische Buch "Es gab ja nichts..." Erinnerungen an eine Jugend in Laggenbeck 1942- 1962[6].

Einzelverweise

  1. 1,0 1,1 http://www.buergermeister-fuer-ibbenbueren.de/index.php?page=erfahrung/index
  2. http://wahlen.ibbenbueren.de/JS/STBM2004/
  3. http://wahlen.ibbenbueren.de/JS/BM2009
  4. https://ibbenbueren.ratsinfomanagement.net/sdnetrim/Lh0LgvGcu9To9Sm0Nl.HayIYu8Tq8Sj1Kg1HauCWqBZo5Ol2OnyIiuLWsDSm4Qm0Le-Hd.CXuCWn4Oi0Lg-IbvDauHTp8To1Ok0HbwHau8Vt6Pi7Kj2GJ/Allgemeine_Vorlage_19-2014.pdf#search=Steingr%C3%B6ver
  5. http://www.portale-tl.de/index.php/ibbenbueren-1/stadtschuetzenbund-ibbenbueren/vorstand
  6. https://www.ivz-aktuell.de/Artikel/152828/Lokales/Es-gab-ja-nichts