Hauptseite: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ibbtown Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 35: Zeile 35:
 
== Noch mehr stöbern im ... ==
 
== Noch mehr stöbern im ... ==
  
[[Datei:Xybullshitwikiicon.png|200px|thumb|left|[http://xy.bullshit.wiki Aktenzeichen XY Wiki]]] [[Datei:Tewiki.png|200px|thumb|right|[http://wiki.tecklenbook.de Tecklenbook Wiki]]]
+
[[Datei:Tewiki.png|200px|thumb|left|[http://wiki.tecklenbook.de Tecklenbook Wiki]]] [[Datei:Xybullshitwikiicon.png|150px|thumb|center|[http://xy.bullshit.wiki Aktenzeichen XY Wiki]]] [[Datei:Bullshitwiki.png|150px|thumb|right|[http://wiki.tecklenbook.de Bullshit Wiki]]]
 
</td>
 
</td>
 
</tr>
 
</tr>

Version vom 6. November 2017, 17:33 Uhr

Leitkategorien
Bergbau Kriminalfall Medien Musik Person Politik Unternehmen Verein Zeit des Nationalsozialismus
Vorgestellter Artikel
Rudolf Dolle mit seiner Frau Josefa
Rudolf Dolle (* 24. November 1863 in der Brunnenstraße in Ibbenbüren, † 12. Mai 1945 in Ibbenbüren[1]) war ein deutscher Lehrer für taubstumme Kinder und Heimatforscher.

Biographie

Sein Vater ist der Drechslermeister und Kurzwarenhändler Anton Franz Dolle. 1870 zieht die Familie in einen Neubau in der Großen Straße, der späteren Buchhandlung Rieping. Rudolf Dolle hat zwei Schwestern. Die ältere, Anna, heiratet später Theodor Rieping, Buchbindermeister und Mitbegründer der Ibbenbürener Volkszeitung. Als Dolle neun Jahre alt ist, stirbt seine Mutter, einige Jahre später auch der Vater. Zu jung, um das väterliche Geschäft zu übernehmen, kämpft er sich mit bescheidenen Mitteln und eisernem Fleiß bis zum Reifezeugnis als Volksschullehrer durch. Nach Ableistung der Wehrpflicht und der Zusatzprüfung als Taubstummenlehrer tritt er eine Stelle an der Sonderschule in Langenhorst bei Ochtrup an. Ganz besonders widmet Dolle sich dem Unterricht und der Erziehung jener Taubstummen, die nicht nur gehörlos sind, sondern auch mit Tuberkulose (Schwindsucht) und verschiedenen körperlichen wie geistigen Behinderungen zu kämpfen haben.[2]

Ehe mit Josefa Höping

Im Alter von 30 Jahren heiratet Rudolf Dolle Josefa Höping, die Tochter einer alteingesessenen Bauernfamilie. Kurz nach der Hochzeit erkrankt Höping schwer an Tuberkulose. Nach dreijährigem Leidenskampf stirbt sie völlig entkräftet 1898[2].

Die Gestapo über Dolle

Rudolf Dolle (sitzend, 2.v.l.)
Aus einem Dossier der Gestapo in Münster 1935 über Rudolf Dolle:
Dolle ist ein alter Zentrumsmann. Er lebt im Ruhestand und ist Junggeselle. Dem Nationalsozialismus steht er fern. Bezeichnend für ihn ist, dass er den deutschen Gruß grundsätzlich verweigert und ferner, dass er trotz seiner guten, wirtschaftlichen Lage bei Eintopfsammlungen für das Winterhilfswerk nur 20 Pfennig gab.[2]

Heimatverein

Dolle ist Mitbegründer und war Vorsitzender des Ibbenbürener Heimatvereins[3].

Rudolf-Dolle-Straße

Inn Ibbenbüren wurde die Rudolf-Dolle-Straße nach ihm benannt.

Weblinks

Literatur

  • Dolle, Rudolf; Kirchliche Markensetzung aus dem 12. und 16. Jahrhundert. Die Dörenther Steinkreuze, Ibbenbürener Vereinsdruckerei, um 1924
  • Dolle, Rudolf; Kirchliche Markensetzung aus dem 9. Jahrhundert, Ibbenbürener Vereinsdruckerei,um 1930
  • Dolle, Rudolf; Das weltliche und kirchliche Patronat im Kirchspiel Ibbenbüren, Ibbenbürener Vereinsdruckerei, 1931
  • Dolle, Rudolf; Hathemareslo-Ibbenbüren im Jahrhundert der Kreuzzüge, Ibbenbürener Vereinsdruckerei,1931
  • Dolle, Rudolf; Recke die Kirche in Saxlinga, Ibbenbürener Vereinsdruckerei,1932
  • Dolle, Rudolf; Die Sage vom Heiligen Meer bei Hopsten, Ibbenbürener Vereinsdruckerei,1933
  • Dolle, Rudolf; Unsere heimatliche Steinzeit, Ibbenbürener Vereinsdruckerei,1934
  • Dolle, Rudolf; Ein vorgeschichtlicher Moorfund aus der Bauernschaft Espel bei Recke, Ibbenbürener Vereinsdruckerei,1934
  • Dolle, Rudolf; Das Grenzkreuz zwischen den Gauen Threcwithi und Fenkion in der Bauerschaft Püsselbüren bei Ibbenbüren. Ibbenbürener Volkszeitung o. J.

Einzelverweise

  1. http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/stadtgeschichte_chronik.htm
  2. 2,0 2,1 2,2 Albert Recknagel: Der Geschichtsforscher Rudolf Dolle; http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/stadtgeschichte_aufsaetze12.htm
  3. http://www.heimatverein-ibbenbueren.de/heimatverein.htm
            
Willkommen auf wiki.ibb.town !

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es durchaus sinnvoll ist, Wissenswertes aus der Vergangeheit im Lokalen für spätere Zeiten fest zu halten. Diesem Gedanken soll das Ibbtown Wiki entsprechen. (weiter)

100%Letzte Änderungen

  • (Unterschied | Versionen) . . Anton Scheidt‎; 15:49 . . (+139 Bytes). .78.48.163.210 (Diskussion)
  • (Unterschied | Versionen) . . Anton Scheidt‎; 15:45 . . (+53 Bytes). .78.48.163.210 (Diskussion)
  • (Unterschied | Versionen) . . Anton Scheidt‎; 14:10 . . (+420 Bytes). .78.48.163.210 (Diskussion)
  • (Unterschied | Versionen) . . Vergewaltigung einer Frau auf Friedhof (2016)‎; 23:25 . . (+1 Byte). .92.224.131.65 (Diskussion)(Strafprozess)
  • (Unterschied | Versionen) . . Musikverein Glückauf‎; 09:54 . . (+3 Bytes). .92.224.131.65 (Diskussion)
  • (Unterschied | Versionen) . . Wagenfeldstraße‎; 12:35 . . (-39 Bytes). .Carsten (Diskussion | Beiträge)
  • (Unterschied | Versionen) . . Hauptseite‎; 12:33 . . (+7 Bytes). .Carsten (Diskussion | Beiträge)
  • (Unterschied | Versionen) . . Kategorie:Kriminalfall‎; 12:29 . . (-396 Bytes). .Carsten (Diskussion | Beiträge)
  • (Unterschied | Versionen) . . N Tötungsdelikt Schriftsetzer M.‎; 12:28 . . (+898 Bytes). .Carsten (Diskussion | Beiträge)(Die Seite wurde neu angelegt: „Das '''Tötungsdelikt Schfirtsetzer M.''' ist ein Kriminalfall, der sich am 29. Juli 1988 in Ibbenbüren ereignete. == Rekonstruierter Tathergang == Gegen 18…“)
  • (Unterschied | Versionen) . . Vergewaltigung einer Frau auf Friedhof (2016)‎; 12:13 . . (+803 Bytes). .Carsten (Diskussion | Beiträge)
  • Noch mehr stöbern im ...